Verstärkte FDP Kooperation zwischen Everswinkel und Ostbevern

Regelmäßigen Informationsaustausch pflegen die FDP Nachbarortsverbände aus Everswinkel und Ostbevern.

So trafen sich am 21. Oktober 2013 Mitglieder der beiden Ratsfraktionen in Ostbevern.

FDP Ortsverband würdigt Leistungen der Radwegbauer "an der AA"

Manfred Läkamp, Wilhelm Erpenbeck und Dr. Meinrad Aichner suchten am Samstag, 19. Oktober 2013 Brocks Radwegbauer auf, um allen Helfern zu danken für ihre Arbeiten am Radweg "an der Aa".

Jens Wieler, der Organisator der Bröcker, wies auf die vielen Stunden hin, die zu leisten sind, um die 2,4 km lange Strecke an der Ladbergenerstraße für Radfahrer befahrbar zu machen.  Vor dem Winter soll die Strecke fertig sein, so die Radwegbauer.

Mit einem dreistelligen "Obolus" und Getränke würdigten die drei FDP Kommunalpolitiker das gemeinnützige Engagement und lobten die Arbeit der vielen Bürgerinnen und Bürger aus Brock.

Daniel Bahr in Ostbevern zu Gast am 14. September

Auf Wahlkampftour stand Gesundheitsminister Daniel Bahr in Ostbevern Rede und Antwort.

Rund 70 Besucher begrüßte der Ortsvorsitzende Manfred Läkamp auf dem Rathausparkplatz und freute sich mit den Ortsmitgliedern über den Kurzbesuch des Gesundheitsministers. Die Ortsliberalen hatten kurzfristig den Besuch organisiert und lockten trotz des schlechten Wetters viele interessierte Zuhörer auf den Platz in der Ortsmitte. Als Erfolg wertete Daniel Bahr die Abschaffung der Praxisgebühr in den Arztpraxen, für die sich die FDP vehement eingesetzt hatte. Er appellierte, besonders auch im ländlichen Raum die Versorgung mit Haus- und Fachkräften sowie Pflegeeinrichtungen sicherzustellen. Er forderte auch weiterhin Chancengerechtigkeit in der Schullandschaft und Vielfalt im Bildungssystem ein.

Ungerechte Umverteilung

Kritik an der kommunalen Zwangsabgabe für den Stärkungspakt Über den Stärkungspakt Stadtfinanzen erhalten finanziell notleidende Kommunen in NRW Landeshilfen zur Wiederherstellung des Haushaltsausgleichs. Im Gegenzug müssen sie sich zu einem harten Sparkurs verpflichten.

Selbstverständlich sind wir als Kommunen im ländlichen Raum solidarisch mit den Kommunen in den Ballungszentren, die zumeist weit höhere Soziallasten haben als wir in der ländlichen Region. Da aber Städte mit vielen Hartz IV Empfängern mehr Geld erhalten, als sie eigentlich pro Bedürftigen investieren müssen, ist dieses System unausgewogen, ja sogar ungerecht. Die Sammelklage vieler ländlicher Kommunen ist nach meiner Meinung deshalb voll gerechtfertigt. Durch die Einführung der Zwangsabgabe wird aber der Bogen nun endgültig überspannt. So soll im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes 2014 eine Solidarabgabe bei sogenannten abundanten Kommunen eingesammelt werden. Das bedeutet, dass Städte und Gemeinden, deren „fiktive Einnahmekraft“ höher ist als der „fiktive Finanzbedarf“ zu dieser Abgabe verpflichtet werden.

Johannes Philipper, unser FDP Kandidat für die Bundestagswahl 2013 im Kreis Warendorf

Der 26 jährige Sassenberger ist gelernter Speditionskaufmann und und hat berufsbegleitend Betriebswirtschaft studiert. Bei einem Osnabrücker Logistik - Unternehmen ist er derzeitig als Projektmanager tätig

Keine Aufhebung des Beschlusses zur geplanten Tempo 30 Zone auf der Wischhausstraße

Die FDP Fraktion hat sich - wie auch die anderen Fraktionen im Rat - eindeutig gegen eine Aufhebung der geplanten Tempo 30 Zone an der Wischhausstraße ausgesprochen.

Stellungnahme der FDP Fraktion zu Ratsentscheidung „Drogeriemarkt“ am 14. März 2013

Die FDP Fraktion hat mehrheitlich die Meinung vertreten, dass der Ortskern belebt werden muss, dass er attraktiver gemacht werden muss und dazu gehört im Besonderen als Magnet ein Drogeriemarkt. Ein Investor hatte mittlerweile ein entsprechendes Areal in der Ortsmitte am Rathausplatz angeboten. Ein Drogeriemarkt an der Wischhausstraße trägt nach Meinung der FDP Fraktion dazu bei, dass ein Nebenzentrum aufgebaut wird, das zu einer weiteren Entleerung des Ortskerns führt.

Inhalt abgleichen